massagen-am-arbeitsplatz-und-vier-weitere-mitarbeiter-benefitsGastbeitrag, unbezahlte Werbung Bild©wellnow.de

Massagen am Arbeitsplatz und vier weitere Mitarbeiter-Benefits

Wenn Obstkörbe nicht mehr fruchten: Maßnahmen, die Talente begeistern und langfristig binden.

Viele HR-Manager sind auf der Suche nach den besten Talenten. Doch ist es oft nicht einfach, im Dschungel des Fachkräftemangels den Durchblick zu behalten. In manchen Regionen können bestimmte Positionen nicht mehr optimal besetzt werden. Laut der DIHK-Konjunkturumfrage sehen viele Unternehmen in Deutschland den Fachkräftemangel als größte Herausforderung.

Die neue Arbeitnehmergeneration fordert von Unternehmen, dass sie so individuell wie möglich auf ihre Persönlichkeit und Bedürfnisse eingehen. Einen individuellen Anreiz schaffen Angebote an der Schnittstelle des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) und der Mitarbeiter-Benefits. Diese befriedigen zum einen die Bedürfnisse der Arbeitnehmer und zahlen zum anderen auf die Differenzierung im Wettbewerb ein. So bieten viele Unternehmen mittlerweile Massagen im Büro für Ihre Mitarbeiter an.

Enno Kuntze, Gründer und Geschäftsführer von Wellnow, über fünf zukunftsweisende Maßnahmen, um Job-Talente für Unternehmen zu begeistern und sie gleichzeitig langfristig zu binden.

1. On-Site Corporate Wellbeing etablieren – Gesundheitsangebote am Arbeitsplatz schaffen

Viele Arbeitgeber haben verstanden, dass sie für die Verbesserung und Attraktivität ihrer Unternehmenskultur ein Angebot in den Arbeitsalltag integrieren müssen, das den Ansprüchen der modernen Arbeitnehmergeneration gerecht wird. Eine prägende Rolle spielt das steigende Gesundheitsbewusstsein unter Mitarbeitern in Zeiten von immer häufigerem Auftreten stressbedingter Krankheiten. Sie setzen daher auf sogenanntes „On-Site Corporate Wellbeing“, also die Nutzung verschiedener Gesundheitsleistungen, wie z.B. Massagen, Yoga oder Personal Training, direkt am Arbeitsplatz.

Der Vorteil – die Barriere die Angebote zu nutzen ist gering, da zusätzliche Wege gespart werden und die Mitarbeiter gemeinsame Erfolgserlebnisse haben, welche direkt mit dem Arbeitgeber assoziiert werden. Der positive Nebeneffekt dieses Health Benefits ist, dass die „klassischen Volkskrankheiten“, verursacht durch Stress, schlechte Ernährung und zu wenig Bewegung, aktiv angegangen werden.

Beispiel: Axel Springer AG – BETSI Drei Säulen für ein Jahresprogramm

2. Mit Corporate Volunteering Know-how stärken

Im Kontrast zu klassischen Weiterbildungsmethoden, geht es beim Corporate Volunteering um die Arbeit an Hilfsprojekten, die Mitarbeiterzufriedenheit und auch das Gemeinschaftsgefühl steigert. Darüber hinaus bringt das betriebliche Freiwilligenprogramm aufgrund der Anreicherung eines externen Know-Hows auch innerbetriebliche Vorteile.

Mit diesem Mitarbeiter-Benefit stärken Unternehmen nicht nur ihre Nachhaltigkeitsstrategie, sondern profitiert auch von einem wichtigen Instrument zur Personalentwicklung und Mitarbeiterbindung. Das gesellschaftliche Engagement verbessert zudem die Arbeitgeberattraktivität und erweist sich somit als ein gutes Employer Branding Tool.

Beispiel: Kununu – Corporate Volunteering

gemeinschaftsgefuehl

3. Unbegrenzter Urlaub – Freiraum auf Vertrauensbasis

Laut gesetzlichem Anspruch stehen Angestellten mit einer Vollzeitstelle nur 20 Urlaubstage zu. Hier kommt es auf Betriebszugehörigkeit, Alter und Tarifvertrag an. Laut einer Studie von Joblift bieten jedoch immer mehr deutsche Unternehmen flexible Urlaubslösungen.

Anstelle einer festen Anzahl an Urlaubstagen kann der Mitarbeiter selbst – beziehungsweise in Abstimmung mit seinem Vorgesetzten – entscheiden, wie viele freie Tage er nutzen möchte. Auch wenn das prinzipiell so klingt, als würden Urlaubstage inflationär genutzt, verhält es sich gegenteilig. So müssen viele Unternehmen Mechanismen etablieren, die sicherstellen, dass alle Mitarbeiter zumindest den gesetzlichen Mindesturlaub nehmen.

Beispiel: Casper Matratzen – Unbegrenzte Urlaubstage – ein System, das wirklich aufgeht?

4. Vereinbarkeit von Beruf und Familie für eine gesunde Work-Life-Balance

Familie und Beruf zu vereinbaren ist oft nicht leicht. Um Berufstätige zu unterstützen, engagieren sich Unternehmen indem sie Kinderbetreuung bezuschussen oder zahlen. Eine solche Maßnahme bringt schnelle und direkte Entlastung für den Arbeitnehmer, vor allem in Zeiten, in denen Kita-Plätze in einigen Regionen Deutschlands Mangelware sind.

Wie viel und wie lange zugezahlt wird, ist individuell und reicht vom Baby bis zum Schulkind. Vom Big Player bis hin zum kleinen Unternehmen – das Angebot für Kinderbetreuung am Arbeitsplatz wächst. So pendelt sich gesunde Work-Life-Balance ein und es wird enorm viel Zeit durch die wegfallenden Wege zur Kita oder Tagesmutter gespart. Derartige Angebote sind vor allem im Kampf um weibliche Talente ein großer Vorteil.

Beispiel: Sipgate – Miniclub

5. Company Retreat & Workation – Gemeinsamer Stressabbau und Teambuilding

Weitere Health Benefits sind Company Retreats und Workations. Teambuilding- und Coworking Maßnahmen des Unternehmens außerhalb der regulären Arbeitsumgebung. Auch hier gibt es diverse Modelle: ein gemeinsamer Urlaub, team- oder unternehmensübergreifend, angemietete Coworking-Spaces fernab der eigenen Bürowände oder regelmäßige aktive Ausflüge.

coworking

Maßnahmen dieser Art bedeuten jedoch einen sehr großen organisatorischen Aufwand, dafür aber maximalen Zugewinn an Loyalität und Employer Branding. Darüber hinaus wird Stress des regulären Arbeitsalltags abgebaut. Auch durch Home-Office kann dem Stress entgegen gewirkt werden.

Beispiel: adjust – Company Retreat and Environmental Responsibility

Fazit: Schnittstelle „BGM und Mitarbeiter-Benefits“ gezielt einsetzen

Die Maßnahmen tragen auf ihre individuelle Weise zu einer Aufwertung der Unternehmenskultur bei. Sei es durch Massagen am Arbeitsplatz (sog. On-Site Corporate Wellbeing), die Rücksichtnahme auf die Work-Life-Balance durch Kinderbetreuung oder das Company Retreat.

Grundlage für viele dieser Aktionen ist eine Kultur des Vertrauens und gerade mit dieser Zuwendung kann in Zeiten des Fachkräftemangels und der gewünscht langfristigen Mitarbeiter-Bindung Sympathie auf Seiten der Arbeitnehmergeneration gewonnen werden. Für HR-Manager ist es wichtig herauszufinden, welches individuelle Angebot aus der Schnittstelle des betrieblichen Gesundheitsmanagements und Mitarbeiter Benefits für Angestellte und die anvisierten Zielgruppen passt.

Diese Schnittstelle ist eine große Chance für Unternehmen, um im Dschungel des Fachkräftemangels zu bestehen und gleichzeitig Personal langfristig zu binden.


Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag von wellnow.de

Enno Kuntze: Immer am Puls der Zeit, weit gereist und tiefenentspannt: Der studierte Wirtschaftspsychologe widmet sich mit Leidenschaft den Themen Gesundheit, Sport und Arbeitgeberreputation. Zusammen mit Alexander Freitag gründete er 2015 Wellnow, einen Service für on-site Corporate Wellness. Mit der steigenden Nachfrage im B2B-Markt änderte das Gründerteam seinen Kurs ausschließlich auf Firmenkunden. Immer das Ziel im Blick, das gesündeste Unternehmen Deutschlands zu werden.

wellnow

Wellnow hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Wohlbefinden und die körperliche Gesundheit von Mitarbeitern nachhaltig zu verbessern. Mit einem 360° Wellbeing-Ansatz, der in die individuellen Unternehmensabläufe integriert werden kann, vereint Wellnow Expertise im Bereich betrieblicher Gesundheitsförderung, Employer Branding und Wellbeing.

Massagen und On-site Services wie Yoga oder Fitness können in den Arbeitsalltag integriert werden und schaffen On-Demand Zugang zu Gesundheitsangeboten und Selbstoptimierung.